Personal: Did it really happen? Kupferspirale

Personal: Did it really happen? Kupferspirale

Personal: Did it really happen? Kupferspirale

So, ich muss jetzt was los werden. Ich werde diesen Blogpost wahrscheinlich 1000-mal umschreiben und dann doch nicht veröffentliche (wenn ihr das doch lest, dann hab ich mich wohl doch überwinden können).  Ich muss meine ganz persönliche Geschichte zur Kupferspirale festhalten und mit euch teilen.

Angefangen hat alles im Mai 2016. Der Monat, in dem meine Vorstellungen von hormonfreier Verhütung umgesetzt werden sollten. Warum ich mich überhaupt für eine hormonfreie Verhütungsmethode entschieden habe? Tja, ich hab so viele „Horrorgschichtln“ über die Pille und Co. gelesen beziehungsweise gehört, dass das echt nicht mehr infrage gekommen ist für mich. Außerdem hab ich mich auch sehr gründlich darüber informiert, was diese Hormone im Körper anstellen. Und das wollte ich meinen Körper nicht antun.

#1

Aber zurück zu meiner Geschichte. Also nach ein wenig recherchieren habe ich mich für die Kupferspirale entschieden. Wie ich so bin, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt hab, habe ich mir gleich einen Termin zur Besprechung ausgemacht und dann gleich einen zum setzten der Spirale. Als der Tag gekommen ist, hab ich wie besprochen die Tabletten (ein Schmerzmittel und eines zur Öffnung des Muttermunds) genommen. Das Einsetzten direkt hat eigentlich gar nicht so weh getan. Natürlich ist es nicht das Angenehmste, aber es war halb so schlimm. Das Einsetzen war kein Problem, alles war super.

Zwei Wochen später war der Kontrolltermin. Ich war supernervös und hab nur gehofft, dass alles passt. Ja, dem war nicht so. Die Spirale ist nämlich verrutscht. Das heißt neuer Termin, zweiter Versuch. Das war für mich noch halb so schlimm, da ich mir gedacht hab `Ja, das kann ja mal passieren´.

#2

Ein Monat später war der nächste Termin. Die alte Spirale wurde raus genommen und eine Neue gesetzt. Direkt nach dem setzten der Spirale, schaut der Arzt gleich, ob sie richtig sitzt. Dieses Mal hat nicht mal das Einführen funktioniert. Die Spirale sitzt nämlich nicht einmal annähernd richtig. So, das war der Zeitpunkt an dem ich so langsam skeptisch wurde. Ich bin ein Mensch, der sehr emotional ist und dem so etwas viel zu nahe geht. Aber ja so bin ich halt. Ich war schon leicht am Verzweifeln. Ein neuer Termin musste her, dritter Versuch. Bevor es aber überhaupt zu dem Versuch kommt, muss ich ins Krankenhaus. Ich habe nämlich so starke Unterleibsschmerzen, dass ich am liebsten nur im Bett geblieben wäre. Im Krankenhaus wird mir dann erklärt, dass mir wahrscheinlich eine Zyste geplatzt ist und dass die Spirale irgendwo sitzt. Als hätte ich das nicht schon gewusst.

#3

So ca. eine Woche später hab ich den dritten Versuch vor mir. Der Arzt entscheidet, dass er zuerst versucht die Spirale rauf zuschieben. Das hat nicht funktioniert, deswegen ist diese entfernt worden und eine ganz Neue gesetzt worden. Das Setzen hat wieder super funktioniert und die Spirale ist dort gesessen, wo sie sein sollte. Ich war aber superskeptisch, ob es diesmal so bleibt. Zwei Tage später geschah wohl eines der schlimmsten Ereignisse von dem ganzen Prozedere. Ich bin nämlich mitten in der Nacht aufgewacht mit Schüttelfrost, so starken Schmerzen, das ich mich übergeben musste und nicht mal richtig stehen, geschweige denn gehen konnte. Im Krankenhaus ist mir dann gesagt worden, dass die Spirale an der richtigen Stelle sitzt und sich nicht entzündet hat. Was so ziemlich meine schlimmste Sorge bzw. Vorstellung gewesen wäre. Trotzdem sind mir zwei verschiedene Antibiotikum und Schmerzmittel verschrieben worden.

Vermutet haben sie, dass es durch die geplatzte Zyste und das zeitnahe Einsetzen der Spirale zu den Schmerzen kam. Trotz Schmerzen war ich froh, das sie gesagt haben, dass die Spirale richtig sitzt und nicht gleich wieder verrutscht ist. So super waren die Antibiotikum aber trotzdem nicht. Diese haben nämlich extreme Mangelerscheinungen verursacht. Angefangen vom Eisenmangel bis hin zu allen möglichen Vitamin- und Mineralstoffmängeln. Das ist aber wieder was anderes.

Zwei Wochen nachher hatte ich wieder einen Kontrolltermin bei meinem Frauenarzt. Der ziemlich knapp an meinen Geburtstag war. Und es gab ein kleines Geburtstagsgeschenk für mich. Nämlich, dass die Spirale an der richtigen Stelle sitzt und nicht verrutscht ist. Ich war überglücklich und konnte es kaum fassen, dass es endlich funktioniert hat.

„Did it really happen?“

Etliche starke Regelschmerzen und viiiiel stärkere Blutungen später, nämlich fast ein Jahr nach dem ersten Versuch, passiert es. Ich habe ganz normal meine Periode, stärker als vor der Spirale und schmerzen im Unterleib, aber nur solche die ich mit Wärme wieder wegbekomme. Ja und was fällt mir da am WC beim Wechseln entgegen. Meine Spirale. Ich habe sie tatsächlich in der Hand. Wie hoch ist bitte die Wahrscheinlichkeit, dass einem die Spirale herausfällt? Ich hab mittlerweile eine Antwort auf diese Frage. Bei einer von 100.000 fällt die Spirale heraus, habe ich gehört, aber don’t quote me on this. Ich bin diese eine „glückliche“ Person der es passiert ist. Ich kann es nicht glauben das mir das wirklich passiert ist.

Im ersten Moment war ich so geschockt und verzweifelt, dass ich einfach nur geschrien hab und begonnen hab zu weinen. Klingt vielleicht im ersten Moment übertrieben, aber wenn fast 400 € in deiner Hand liegen die eigentlich 5 Jahre halten sollten, dann aber nicht mal ein Jahr halten, versteht ihr  mich, glaub ich. Ich kann es immer noch nicht glauben. Größtenteils bin ich einfach nur genervt. Vor allem weil ich gehofft habe, dass ich mich die nächsten 5 Jahre nicht mehr darum kümmern muss, aber ja so spielt das Leben halt einmal.

Ja, jetzt bin ich wieder auf der Suche nach einem neuen Frauenarzt. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich es noch einmal machen werde. Ob ich mir die Spirale noch einmal einsetzen lassen werde. Eigentlich ist es die einzige Verhütungsmethode, die für mich in Frage kommt. Andererseits bin ich momentan so skeptisch, will nicht sagen sogar „ängstlich“ dem Ganzen gegenüber. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Also falls jemand von euch Frauenarzt Empfehlungen hat, immer her damit. Hat jemand von euch Erfahrungen mit der Spirale oder anderen Verhütungsmitteln, außer Pille? Würde mich echt interessieren. Ihr könnt mir gern hier in den Kommentaren schreiben oder per Mail an fashiabetes@gmail.com.

2 Comments

  • Luisa
    2 Monaten ago

    Hey! Ich lese diesen Beitrag zwar ein paar Jährchen später, dennoch würde ich gerne fragen wie das letztendlich weiterging bei dir? Bei mir ist sie nämlich auch gleich 2x neugesetzt worden und auch beim erneuten hochschieben dann nochmal verrutscht. Nun stehe ich vor der Entscheidung, ob ich doch wieder die Pille nehmen sollte und deshalb frag ich doch gleich mal bei dir nach 🙂

    • Kathi
      2 Monaten ago

      Hi Luisa,
      bei mir ist es leider noch etwas komplizierter geworden. Es hat sich nämlich herausgestellt, dass ich eine Sonderform von Endometriose habe und dadurch hat sich das Thema Spirale komplett erledigt. Die Ärztin meinte aber auch, dass wenn die Spirale bereits einmal verrutscht/herausgerutscht ist, die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass das nochmals passiert. Hast du denn eventuell schon mal überlegt wegen Kettchen oder Ball?

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published